Saint Jean de Barrou

Navigation über Hot-Spots in den Bildern oder die Pfeile:

 ZurückHomeVor 

Das Haus in St. Jean von vorne

Das Haus wurde 1890 von einem gewissen Alexandre als Verwalterhaus eines größeren Weingutes gebaut. Später bewohnte es zwanzig Jahre lang die damalige Bürger-meister-Familie. Zum Schluss waren die Guinois' von schräg gegenüber Mieter des Hauses. Als wir es im Herbst 1990 von Madame Combe geb. Capmany kauften, stand es 1½ Jahre leer und war etwas herunter-gekommen. Seitdem haben wir mit der Hilfe vieler schon allerhand daran gemacht. Dennoch bleibt viel zu tun - und es bleibt ein altes Haus, das ein wenig sorgsam behandelt werden muss.


Das Haus hat 3 Stockwerke und je ein Mittelzimmer auf halber Höhe. Im Erdgeschoss sind die Küche als Eingang, der Wirtschaftsraum und ein Wohnraum (der Pesel). Im ersten Stock sind 2 Schlafzimmer, das WC und ein Bad. Im Zwischengeschoss ist ein Balkon-zimmer, die so genannte Bibliothek, und von dort gelangt man zur Terrasse und zum Gruppenraum (ca. 70m²). Im Zwischengeschoss ist ein weiteres Schlafzimmer und im zweiten Stock befinden sich noch einmal 2 Schlafzimmer und ein Bad. Insgesamt gibt also 5 Schlafzimmer und außer der Küche zwei Wohnräume. Die Küche ist für die Selbstverpflegung von 810 Personen gut eingerichtet. Sie hat einen funktionierenden Kamin, und nebenan, im Wirtschaftsraum, gibt es einen großen Kühl-schrank, eine Waschmaschine und eine Spülmaschine. In der Küche können bis zu 6 Personen gemütlich am runden Tisch essen, größere Gruppen essen auf der Terrasse oder im Pesel. Auf der Terrasse braucht man im Sommer Sonnensegel, die schattenspendende Nachbar-Akazie wurde leider gefällt.

Infos für Besucher

Herunterladen der  Infos (infos.pdf)
und weiterer Fotos (StJeanAuswahl.zip: 46MB) , (nur Haus.zip: 40MB)
sowie der Grundrisse
oder eines Findezettels (findezettel.pdf)
(Mit rechter Maustaste draufklicken, Speichern unter ...)

Blick auf die Terasse von hinten

Die Dorfstraße
St. Jean de Barrou liegt etwas unscheinbar am meerseitigen Ausgang des Vallée du Paradis auf etwa 130 m Höhe am Rande der Hoch-Corbièren. Das Dorf hat noch ca. 200 Einwohner, wieder einige leerstehende Häuser und ist zu etwa 40% in Touristenhand. Wir waren allerdings die ersten Deutschen mitten im Dorf, fühlten und fühlen uns aber sehr freundlich aufgenommen.
Zurück  

(erstellt: 21.02.04    zuletzt geändert: 12.03.2015